Emha Waisen, Geduld, Demut, Zakat, muslimehelfen

Veröffentlicht am 30. Januar 2014 | by Emha

0

Waisenhilfe – ein Zeichen Deines Glaubens


Assalamu alaikum, wusstest Du, dass Dein Umgang mit Waisen viel über die Tiefe Deines Glaubens aussagt? Wenn Du einige Ayat im Koran genau liest und ein wenig über ihre Bedeutung nachdenkst, lernst Du sehr viel über den Zusammenhang.

Waisen sind heute ein wichtiges Thema, so wie sie damals zur Zeit des Gesandten Allahs (s) eines waren. Damals unterlagen sie dem Recht des Stärkeren, wurden unterdrückt und ausgenutzt. Erst durch den Islam erhielten sie Rechte und Sicherheiten. Heute geht es Waisen wieder ähnlich wie zur Zeit der Dschahiliya, der vorislamischen Zeit. In den Medien geistern Geschichten herum, wie Kinder in   Kambodscha in Waisenhäuser gesteckt werden, um sie reichen Touristen als arme, ausgesetzte Waisen zu präsentieren. Das Leid und die Not der Schwachen wird zum Geschäft für die, die stärker sind.

Allah sagt über solche Menschen, dass sie nicht an ein Leben nach dem Tod glauben. Denn Er sagt: „Hast du den gesehen, der das Gericht ableugnet? Also das ist derjenige, der Waisenkind verachtend wegstößt, und nicht anhält zur Speisung des Armen.“ (Koran 107:1-3).

Dabei zeigt gerade unser Umgang mit den Schwachen und Schwächeren, wie es mit unserem Glauben steht. Es ist leicht, sich hochmütig, arrogant und egoistisch zu verhalten, wenn sich unser Gegenüber nicht wehren kann. Aber es ist auch feige und vor allem ist es falsch. Unser Verhalten verrät, wer wir sind und welche Stufe an Glauben wir haben. Allah kennt unsere Herzen und Er ermahnt uns: „Die Frömmigkeit ist nicht, dass ihr eure Gesichter nach dem Osten und dem Westen kehrt, sondern die Frömmigkeit hat, wer an Allah glaubt und an den Letzten Tag und die Engel und die Schrift und die Propheten …“ (Koran 2:177)

Aber das ist nur der innere Teil, den allein Allah sehen kann. Das Verhalten, das diesem Glauben entspricht, zeigt man, indem man „… sein Vermögensgut aus Liebe zu ihm den Angehörigen gibt und den Waisen und den Armen und dem „Sohn des Weges“ und den Bettlern und für die Unfreien.“ (Koran 2:177)

Unser Verhalten denen gegenüber, die wir auf Grund unserer vermeintlichen Stärke unterdrücken könnten, zeigt den Menschen unser Herz. Dieses Verhalten zeigt viel deutlicher und klarer als jedes zusätzliche Sunnah-Gebet und jedes freiwillige Fasten, ob ein Mensch wahren Glauben hat oder nicht.

Bei dieser einen Aya sticht der Aufbau besonders hervor. Denn erst jetzt geht es weiter mit dem Gebet: „… und wer das Gebet einrichtet und die Zakat-Steuer gibt …“ (Koran 2:177)

Der Glaube an Großes und Gewaltiges, wie an Allah, den Tag des Jüngsten Gerichts oder die Engel, all das hängt eng mit dem zusammen, wie wir mit denen umgehen, die schwächer sind als wir.

Durch unsere Gebete, wenn wir sie ernsthaft verrichten, und die Zakat, die wir von unserem Vermögen abziehen, das wir ein Jahr lang angesammelt haben, lernen wir Geduld. Diese Geduld hilft uns mit Leid und Unglück umzugehen. So endet die Aya auch mit: „… und die geduldig Ausharrenden im Elend und im Leid und beim Unglück, diese sind es, die wahrhaft sind, diese sind es, sie sind die Gottesfürchtigen.“ (Koran 2:177)

Wir lernen Demut und Geduld; zwei Grundpfeiler unseres Glaubens.

Wassalam,

Deine Emha

Schlagwörter: , , , , , , ,


Über den Autor/en

Emha

Geboren 1985, als Schwester Emha spickt sie ihren Kollegen über die Schulter, erklärt Kompliziertes und Aktuelles aus dem Büroleben und wenn Unterhaltung ansteht, dann ist Emha ganz vorne mit dabei.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑