Stilleben Krieg, Aufstand, Ruhe, Frieden, muslimehelfen

Veröffentlicht am 29. November 2012 | by Nadya

0

Schicksalswege

Der Wind rauscht wie Wasser und bildet so den Hintergrund meiner Welt. Hier und jetzt ist es friedlich. Ich gehöre zu einer Generation, die Kriege, Revolutionen und Aufstände nur von fern kennt. Unsere Vorstellungen davon sind passiv, sekundär.

Ein Teil meiner Familie lebt im Irak. Meine Cousins und Cousinen kennen nur das Chaos, das ein Krieg hinterlässt. Zwei meiner Freundinnen aus Kindertagen standen in ihrem Haus bei Sarajevo Wochen lang unter Beschuss. Es hätte auch ich sein können.

Stattdessen lebe ich ein paar tausend Meilen entfernt und das einzige Geräusch, das meine Welt durchdringt, ist das leise Klappern, das meine Schuhe auf den uneben geformten Steinen meines Weges hinterlassen oder das Raunen des Windes, das sanfte Rauschen des Flusses, an dem ich wohne. Das Hupen der Autos im Berufsverkehr oder ein schnell vorbeifahrender Zug sind so ziemlich das Lauteste, das ich in meiner Welt höre.

Ich kenne das grobe Donnern von Bomben, das unsichere Zischen von Waffen oder das ächzende Krachen von in sich einstürzenden Gebäuden nur aus dem Fernsehen. Es hätte auch anders kommen können.

Manchmal liegt die Gnade Allahs eben darin, nicht an einem bestimmten Ort zu sein und das Schicksal anderer nur durch Gespräche und Erzählungen zu teilen.

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Über den Autor/en

Nadya

ist Ägyptologin, war im Fundraising und ist jetzt für Projektadministration zuständig, interessiert sich für Menschen und Kulturen, Sprachen und Geschichte. Sie beobachtet gerne ihre Umwelt und versucht das Geschehen um sie herum von einem anderen Standpunkt aus zu sehen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑