Projekte

Veröffentlicht am 9. Mai 2020 | by mh-Redaktion

0
Sri Lanka: Begünstigte warten während einer Verteilung von Festgeschenken.

Festgeschenke – ein kleines Geschenk mit großer Bedeutung

Ramadan, der segensreiche Monat, hat begonnen und viele Muslime sind mit den Vorbereitungen beschäftigt und manch einer ist möglicherweise auch schon rechtzeitig mit allen Besorgungen fertig geworden. Je nachdem, wie groß die Familie und wie stark man in soziale Aktivitäten eingebunden ist, fallen die Erledigungen auch schon einmal recht umfangreich aus. Trotz all der Mühe, die uns die Vorbereitungen auf den Ramadan bereiten, stellen sie aber für die meisten Muslime in den sog. westlichen Ländern kein Problem dar.

Wir müssen nicht schon Wochen vorher Lebensmittel in großen Mengen kaufen aus Sorge, dass die Preise allzu stark steigen oder Lebensmittel sogar ganz ausverkauft sind. Hier unterliegen die Lebensmittel keinen starken Preisschwankungen und die Supermärkte sind gut bestückt. Selbst Kleidung besitzen wir in ausreichender Menge, dass sich sogar ohne Neuanschaffungen immer etwas für das Fastenbrechenfest zum Anziehen findet. Das Wichtigste aber ist, dass Allah uns mit einem ausreichenden Einkommen versorgt hat und uns somit innere Ruhe und Sicherheit gibt.

Sri Lanka: Die Kleidungsstücke wurden verpackt und sortiert, bevor sie verteilt wurden.

Die Geschichte von Ameena aus Hubli im Busdesstaat Karnataka in Indien steht stellvertretend für den Alltag so vieler Menschen, die nicht die gleichen Privilegien genießen wie wir: 

„Assalamu alaikum, ich bin Ameena. Ich bin 15 Jahre alt und lebe mit meiner Mutter und meiner kleinen Schwester zusammen. Ich gehe auf eine islamische Schule und meine Schwester in die 9. Klasse. Mein Vater ist an einem Herzinfarkt gestorben, als ich 7 Jahre alt war. Seitdem kümmert sich meine Mutter um uns, sie ist Alleinverdienerin in unserer Familie. Meine Mutter arbeitet als Reinigungskraft in einer Schule und verdient ein bisschen, das aber für unseren Bedarf und die Schule nicht ausreicht. In der Festzeit fragen wir nach einem neuen Kleid, aber meine Mutter kann uns keine neuen Kleider kaufen. Seit mein Vater gestorben ist, haben wir keine neuen Kleider mehr getragen. Unsere Nachbarn geben uns manchmal gebrauchte Kleidung, die wir am Festtag anziehen. Manchmal macht unsere Mutter uns beiden aus einem gebrauchten Sari zwei Zweiteiler. Es ist normale Kleidung, aber nicht so chic. Aber dieses Jahr haben wir zum ersten Mal von muslimehelfen ein Festgeschenk bekommen, das aus einem neuen Kleid und Sandalen besteht. Nach vielen Jahren trage ich dieses Kleid und Sandalen. Ich freue mich sehr und mir gefällt das Kleid am besten und die Sandalen sind schön.“

Indien: 300 Kinder haben jeweils ein Set aus Kleidung und Schuhen erhalten.

Was mit einem eher kleinen Projekt für Festgeschenke zum Opferfest für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch 2017 begann, konnte auch im vergangenen Ramadan in weiteren Ländern wie Kenia, Sri Lanka, Togo und Nepal durchgeführt werden.

Insgesamt haben im Ramadan 2019 7.934 Männer, Frauen und Kinder neue Kleider als Festgeschenk im erhalten.

Togo: Schülerinnen und Schüler des Blindenzentrums tragen ihre neuen Kleider.

„Vielen Dank, ihr Spender von muslimehelfen, dass ihr mir dieses Geschenk bereitet habt. Dieses Jahr begehen wir das Fest voller Freude. Ich freue mich sehr, möge Allah euch segnen. Im edlen Koran heißt es, dass Allah denjenigen, die Waisenkindern beistehen und ihnen eine Freude bereiten, eine Freude bereiten und ihnen Wohlstand geben wird. Und Allah wird ihnen den höchsten Platz im Paradies geben. Meine lieben Spender von muslimehelfen, möge Allah euch auf die gleiche Art segnen und euch reichlich Wohlstand geben.“ Mit diesen Worten dankt Ameena den Spendern. Auch diesen Ramadan plant muslimehelfen Menschen wie Ameena eine Freude zu machen. Deine Spende macht es möglich.

Schlagwörter:


Über den Autor/en

mh-Redaktion

Die Redaktion von muslimehelfen berichtet regelmäßig über die Arbeit von muslimehelfen. Informationen zu den Projekten und Kampagnen, aber auch Wissen & Tun Artikel werden im Namen der mh-Redaktion verfasst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑