Stilleben Ramadan, Stilleben, Vergebung, Moment, Fasten, muslimehelfen

Veröffentlicht am 3. Juli 2013 | by Nadya

4

Ein Moment in 30 Tagen


Ich träume. Ständig. Aber im Ramadan atme ich. Die Welt verblasst; ich blende sie aus. Dann sind wir allein: nur Allah und ich.

Ramadan ist mein Neuanfang. Ein Moment in 30 Tagen. Der Moment, in dem ich nach der nächsten Stufe auf der Leiter greife. Im Ramadan habe ich die Kraft mich nach oben zu ziehen. Nicht, weil ich stark bin, sondern weil Er sie mir schenkt. Einfach so. Ohne dass ich Ihm etwas dafür gebe.

Ramadan ist der Moment der Liebe und Vergebung. Wenn ich in mich gehe und erkenne, dass mir nichts fehlt.

Ramadan bedeutet für mich: Ich komme heim. Jedes Jahr wieder. Inschallah auch dieses.

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Über den Autor/en

Nadya

ist Ägyptologin, war im Fundraising und ist jetzt für Projektadministration zuständig, interessiert sich für Menschen und Kulturen, Sprachen und Geschichte. Sie beobachtet gerne ihre Umwelt und versucht das Geschehen um sie herum von einem anderen Standpunkt aus zu sehen.



4 Kommentare zu Ein Moment in 30 Tagen

  1. Ich liebe diese Zeilen. Wunderschön Masha’Allah!

  2. Norliza

    Ich wuensche mir Friede in alle Laende, besonders die im Krieg situation. Wenn wir persoenlich nicht mit denen unterstutzen, dann lass uns zusammen in unseren Herzen beten. Ameen ameen ya rabbal alamiin…

    • Salam alaikum liebe Schwester Norliza. Amin. Vielen Dank für Dein Mitgefühl. Du hast vollkommen Recht. Es ist ganz wichtig, dass wir uns einsetzen für andere. Und wenn es nur durch Bittgebete ist. Im Ramadan werden unsere Duas inschaAllah angenommen. Nutzen wir die Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑