Wissen&Tun

Veröffentlicht am 27. Mai 2015 | by Soufian

0

Die Absicht zählt


Hat schon mal jemand vermeintlich etwas Gutes für Dich getan, aber dann wurde Dir klar, dass diese Tat nicht um Deinetwillen geschah, sondern aus völlig anderen Gründen?
Ein unschönes Gefühl, nicht wahr? Man sollte zwar meinen, dass die Absicht nichts an der Tat an sich ändert, dem ist aber im islamischen Sinne nicht so, denn durch eine verkehrte Absicht rauben wir den Segen, die Baraka aus der guten Tat. Sie bekommt einen bitteren Beigeschmack. Dies geht sogar soweit, dass man diese “beschmutzte” gute Tat aufgrund der fehlgerichteten Niyya nicht annehmen möchte. Womöglich schlägt diese Tat sogar in etwas Schlechtes um. Allah weiß es am Besten.

Schauen wir als Beispiel auf das Spenden. Zwar macht es für den Bedürftigen, der eine Spende erhält, rein materiell betrachtet effektiv keinen Unterschied, mit welcher Absicht gespendet wurde, aber wenn jemand eine Spende tätigt, um hochmütig damit zu prahlen oder sich dabei für etwas Besseres hält, dann läuft etwas schief. Ähnlich wie ein Tropfen Blut in einem Glas Milch, verunreinigt auch eine falsche Absicht eine an sich gute Tat.

Lasst uns darum unseren Becher gründlich reinigen, bevor wir ihn erneut füllen!

Wir sprechen bismillah (بسم الله), aber meinen wir dies auch? Warum tun wir, was wir tun? Immer wieder müssen wir uns dessen bewusst werden. Etwa aus Gewohnheit? Weil dies alle tun? Weil dies von einem erwartet wird? Nein, sondern ausschließlich für Allah, der im edlen Quran in Sure Al-Baqarah, Vers 183 spricht:

2_183

“O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget.”
“Ey iman edenler! Oruç, sizden öncekilere farz kilindigi gibi size de farz kilindi. Umulur ki korunursunuz.”

Wir wollen Sein Wohlgefallen, Seinen Segen und Seine Vergebung. Auch ist die Niyya eine persönliche innere Angelegenheit zwischen einem selbst und unserem Schöpfer und nur Allah weiß, was in unseren Herzen vorgeht, so ist Er uns doch näher als unsere eigene Halsschlagader.

Nun erwartet uns Ramadan und wir wünschen Dir, dass Dein Fasten, Deine Gebete, Deine Spenden und alle Deine guten Taten von Allah (subhanahu wa ta’ala) angenommen werden!

Ramadan-600x90_de

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,


Über den Autor/en

Soufian

86er Baujahr, Social Media Fuchs mit juristischem Background, marokkanischen Wurzeln und einer starken Bindung zur Moschee. Im Community Management von muslimehelfen tätig und bietet zwischen Fans und Followern Einblicke in die Gedankenwelt eines Admins.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑