Stilleben Burkini

Veröffentlicht am 26. August 2016 | by Emha

2

Zwischen Burkini und Badenixe

Es lebe das Sommerloch! Denn es ist mal wieder soweit – oder immer noch? Die arme unterdrückte und zugleich muslimische Frau muss (mal) wieder gerettet werden.

Mich hat zwar keiner gefragt, aber ich melde mich trotzdem zu Wort, da ja so viele denken, sie könnte nicht sprechen, die bekopftuchte Frau: Ja, ich trage ein Kopftuch. Ich bin Akademikerin, berufstätig und – ach ja – eine Frau bin ich auch. Und ich bin es leid. Nein, nicht mein Kopftuch; es ist diese Heuchelei über die Emanzipation der Frau, die mich persönlich angreift. Anstatt eine Lösung dafür zu finden, dass Frauen gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen und das Gleiche verdienen wie unsere männlichen Kollegen, verspotten wir die Entscheidungsfreiheit der Frau.

Was wollt ihr denn?

Ihr alle, die sich erst darüber erzürnen, dass muslimische Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen, und dann, wenn sie teilnimmt, euch über ihren Schwimmanzug aufregen. Ja genau, den Burkini. Ihr, die wollen, dass wir uns integrieren, aber wenn wir mit super Abschluss in Jura und Medizin von der Uni kommen, uns nicht einstellt. Ihr, die uns sagen, wir würden unterdrückt von unseren Ehemännern und Vätern, den Brüdern und Onkeln, den alten Männern in und vor der Moschee. Was wollt ihr?

Ihr habt kein Recht an mir.

Niemand hat das Recht, mir zu sagen, ich solle mich entkleiden oder mir etwas überziehen. Egal, ob es darum geht, das Kopftuch abzulegen oder eine Badekappe aufzusetzen.

Du willst mich unbedingt befreien von dem Joch der Unterdrückung, komme was da wolle. Aber Du zwingst mir Deine Vorstellung von Freiheit auf. Du brauchst mich nicht befreien. Ich bin bereits frei! Ich bin jeden Tag frei, an dem ich entscheide, was aus meinem Kleiderschrank ich anziehe. Ich bin jede Minute frei, in der ich entscheide, was ich esse. Ich bin frei, weil ich entscheide, welche Bahn ich zur Arbeit nehme und in welchem Laden ich einkaufe, welches Buch lese und wann ich den Müll rausbringe. Ich bin frei, wenn ich zu einer quietschgrünen Hose rote Schuhe anziehe (ich hab weder das eine noch das andere, aber das tut hier nix zur Sache).

Wir leben in einer Welt, die immer freizügiger wird, obwohl sie freier werden sollte. Ich will keine Badenixe sein aus Baywatch, die nass und halbnackt aus den Wellen aufsteigt.

Es ist mein Recht, mich zu kleiden und zu leben, wie ich möchte.

Genauso wie es Deines ist. Solange ich weder Dich noch irgendjemanden sonst dabei störe. Und wenn Du Dich an meinem Kleidungsstil störst, dann bleibt Dir immer noch Dein Recht, Dich wegzudrehen. Warum glaubst Du, dass es Dir erlaubt sei, mir vorzuschreiben, wie und ob ich angezogen bin oder nicht? In meinen Augen ist das Unterdrückung und Zwang. Mag sein, dass es Frauen gibt, die das Kopftuch nicht freiwillig tragen oder die Burka oder weiß der Kuckuck über welchen Stoff wir uns in zwei Wochen aufregen. Ich kenne keine einzige unterdrückte Muslima. Ich kenne starke junge Frauen, die selbstbewusst für sich und andere eintreten. Allein mit mir im Büro arbeiten 96% Frauen. Wir schmeißen hier sozusagen den Laden und versuchen diese Welt ein Stückchen besser zu machen. In Frankreich wurde übrigens gerade das Burkiniverbot gekippt.

Vielleicht können wir jetzt alle mal wieder vernünftig werden und uns als Gesellschaft und Menschheit füreinander einsetzen. Wenn ich kurz daran erinnern darf, dieser Planet erlebt gerade Hitzewallungen: Erdbeben und Fluten, Hungersnöte, Kriege, ethnische Spannungen, Terror, EU-Kriselchen dank Brexit, Flüchtlinge und Vertriebene …

Ich empfehle mich!

Schlagwörter: , , , , , ,


Über den Autor/en

Emha

Geboren 1985, als Schwester Emha spickt sie ihren Kollegen über die Schulter, erklärt Kompliziertes und Aktuelles aus dem Büroleben und wenn Unterhaltung ansteht, dann ist Emha ganz vorne mit dabei.



2 Kommentare zu Zwischen Burkini und Badenixe

  1. Monika

    Richtig!!
    Endlich sagt mal jemand etwas entscheidendes!!
    Leben und Leben lassen….das ist Demokratie!!!

  2. MO

    Assalamu Alaikum,

    Maschaallah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑